Der digitale Musikhändler eMusic hat einen sogenannten “eMU-Token” eingeführt, um Musiker dabei zu unterstützen, mehr Lizenzgebühren zu verdienen. Am 26. Mai kündigte eMusic den Start des Tokens an. Ziel ist hierbei ein nachhaltiges Musik-Ökosystem zu schaffen. Durch das eMU-Krypto-asset können Künstler auf der Plattform in Zukunft mehr von ihren Lizenzgebühren für sich selbst beanspruchen. Tamir Koch (Präsident der Firma) fügte hinzu, dass Streaming für Künstler bislang nicht gut funktioniert:

„Streaming hat die Einnahmen und die Akzeptanz dramatisch gesteigert, aber das Modell hat sich als grundlegend fehlerhaft erwiesen. Hard-up-Künstler erhalten einen Bruchteil der Lizenzgebühren, während Vermittler ein immer größeres Stück vom Kuchen nehmen und führende Dienstleistungen weiterhin Verluste machen.“

Das neue Geschäftsmodell schafft einen gerechteren Geldfluss zwischen Fans, Künstlern und Musikdiensten. Durch die Blockchain kann der Musikvertrieb dezentralisiert, mehr Einnahmen für Künstler erzielt sowie volle Transparenz über den Musikkonsum erreicht werden. Der eMu-Token erleichtert nicht nur Transaktionen, er ermöglicht auch einige “Direkt-zu-Fan-Funktionen” wie sofortige Belohnungen, Waren oder Crowdfunding.